Torsten Zimmermann
Fachkommunikation | Architektur
Stahlbau Verlag Shop

ILEK Chicago Exkursion - Tag 9
Der letzte offizielle Tag der Exkursion diente hauptsächlich dazu, die bis dahin noch nicht erkundeten Gebäude zu besichtigen. Da am Nachmittag ein Besuch des Büros von Helmut Jahn auf der Agenda stand, hörten wir vor den jeweiligen Bauten die Referate zu dem James R. Thompson Center, dem Citigroup Center und dem Xerox Center. Das Thomposon Center gilt als eines der umstrittensten Bauten in Chicago's Bevölkerung und hat auch unter den Studierenden gemischte Gefühle hervorgerufen. Die Form und die Farbe sind schon sehr ungewöhnlich auch wenn das enorm großräumige und sehr hohe Atrium einen besonderen Eindruck hinterlässt. Neben diesen Bauten der Postmoderne wurden unter anderem noch das Sullivan Center, die Marina City, das IBM Building und das Carbide and Carbon mit seiner vergoldeten Spitze Zwischenziele unserer morgendlichen Runde. Leider spielte ausgerechnet am letzten Tag das Wetter nicht mehr so gut mit, sodass wir ziemlich durchnässt waren, als wir uns um zum Bürotermin bei Helmut Jahn einfanden. Da die gesamte Exkursion aber von durchwegs gutem Wetter profitieren konnte, ließ sich dieser eine Regentag verkraften. Bei Helmut Jahn erhielten wir einen Überblick über sämtliche Bauten und Bauvorhaben des 50 Mann großen Büros. Die Anzahl der Mitarbeiter erscheint relativ wenig, wenn man bedenkt welche großen Projekte dort realisiert werden. Als besonderen Abschluss führte uns der Jahn-Mitarbeiter auf die ausgebaute Spitze des 35 East Wacker Drive Gebäudes, welche bereits Al Capone als Partyraum diente und uns nun zum Abschluss einer gelungenen Exkursion ein weiteres Mal eine 360° Aussicht auf Chicago bot. Der Rest des Abends klang bei einem gemeinsamen Barbesuch aus und wurde ansonsten noch mit Packen für den Abflug am nächsten Tag verbracht. Wir möchten uns bei allen Unterstützern unserer Exkursion, darunter natürlich auch dem Bauforum Stahl herzlich bedanken, erst durch Ihre finanzielle Hilfe wurde es möglich den Studierenden ein umfassendes und spannendes Programm zu bieten.

Deutscher Stahlbau. Gut beraten.Deutscher Stahlbau. Gut beraten.

Architektur: Brückenbau

Die erste gusseiserne Straßenbrücke in Deutschland wurde bereits im Jahr 1796 bei Laasan in Schlesien fertiggestellt.

Seit dieser Zeit sind Brücken aus Eisen und Stahl mehr als Zweckbauten zur Überwindung von Wasserläufen und Verkehrswegen. 
Mit ihrer klaren Tragstruktur beeindrucken sie Planer, Erbauer und Nutzer gleichermaßen und verkörpern ein Element ästhetischer Gestaltung in unseren Städten und Landschaften.

Stahl bietet für den Brückenbau viele Vorteile, nicht nur in Bezug auf das Material, sondern auch hinsichtlich der vielfältigen architektonischen Möglichkeiten. Nachstehend sind einige der Vorteile von Stahl- bzw. Stahlverbundbrücken aufgeführt:

  • gutes Verhältnis von Tragfähigkeit zu Eigengewicht
  • qualitativ hochwertiges Material
  • schnelle Projektrealisierung
  • Vielseitigkeit
  • Erweiterung, Instandsetzung, Demontage und Recycling
  • lange Lebensdauer
  • Ästhetik


Stahlbrücken können in sämtlichen Formen entworfen und so konstruiert werden, dass sie leicht und filigran, aber auch schwer aussehen. Die hohe Oberflächenqualität von Stahl ermöglicht saubere, scharfe Linien mit sichtbaren Anschlussdetails. Dank moderner Fertigungsmethoden und der guten Verformbarkeit des Werkstoffs gibt es keine Beschränkungen sowohl für horizontale als auch vertikale Krümmungen. Farbige Anstriche ermöglichen Lebendigkeit und Kontraste.

Einige Beispiele für architektonisch anspruchsvolle Brückenbauten werden in der Objektdokumentation/Brücken gezeigt.

Haben Sie Fragen zum Brückenbau?

Sprechen Sie uns an. Wir helfen kostenfrei und unabhängig.

Vorbemessung von kleineren Verbundbrücken

Wahrhaftigkeit der Form
Jörg und Mike Schlaich zum Thema Brücken
mehr

Quelle: DBZ 08/2010 S.18 und online   

EKS Stahlbrückenpreise 2010 vergeben

Die Europäische Konvention für Stahlbau (ECCS) hat den 2nd ECCS Award For Steel Bridges vergeben. Die Brücke über den Rhein-Herne-Kanal von schlaich bergermann partner, Stuttgart bekam in der Kategorie Fußgängerbrücken den Preis. 
Zwei weitere Brückenbauwerke aus Deutschland bekamen eine Auszeichnung: die Lange Brücke in Potsdam und die Havenbrücke in Bremerhaven.  mehr 


Preis des Deutschen Stahlbaues 2010

Fachgemeinchaft Brückenbau
Die Fachgemeinschaft Brückenbau vertritt die Interessen derjenigen Firmen, die sich mit der Lieferung und Montage von Stahlkonstruktionen für Brückenbauten aller Art befassen. Ziel der Fachgemeinschaft ist die Förderung des Stahl- und des Stahlverbundbrückenbaus. Zu den vorrangigen Aufgaben der Fachgemeinschaft gehören neben der Interessenvertretung Maßnahmen zur Stärkung der Position der Stahlbauweise am Markt. mehr...