Marianne Jurgeit
Assistentin der Geschäftsführung
Stahlbau Verlag Shop

ILEK Chicago Exkursion – Tag 7
Am 7. Tag unserer Exkursion haben wir uns im Millennium Park, getroffen. Der Park, der ursprünglich als Rangierbahnhof genutzt wurde, ist heutzutage vor allem bekannt durch den Jay Pritzker Musikpavillon von Frank Gehry und die "Bohne", eine auf hochglanzpolierte Edelstahlskulptur des britischen Künstlers Anish Kapoor, die den offiziellen Namen "Cloud Gate" trägt. Nach der Besichtigung des Parks und eine kurzen Mittagspause haben wir uns dann auf den langen Weg zur Northwestern University gemacht. Die Universität ist wie unsere Universität in Stuttgart in zwei Teile gespalten. Ein Teil befindet sich in der Innenstadt in der Nähe des Chicago River und ein Teil nördlich von Chicago im Vorort Evanston, zu dem wir unterwegs waren. Wir waren an diesem Tag zu einem Symposium eingeladen, bei dem neben unseren Betreuern vom ILEK auch Eric Keune von SOM, Thomas Mozina von Perkins + Will, Tom Jacobs von Krueck + Sexton und Laurence Booth von Booth Hansen Vorträge über Chicagos Hochhäuser, Innovationen im Leicht- und/oder Hochhausbau und diverse andere Themen hielten. Nach dem Symposium durften wir an einem Dinner im Cohen Commons Saal der Universität teilnehmen und hatten die Möglichkeit uns mit den verschiedenen anwesenden Professoren der NWU und den Architekten auszutauschen. Nach diesem sehr herzlichen Abend hat sich ein Teil der Gruppe entschlossen noch auf einen Absacker die Signature Lounge (eine Skybar im 96. Stock des John Hancock Center) zu besuchen, von wo aus man einen atemberaubenden Blick über das nächtliche Chicago und auf den Lake Michigan hatte.  

Deutscher Stahlbau. Gut beraten.Deutscher Stahlbau. Gut beraten.

Europa-Center Berlin - Aufstockung mit leichter Stahltragkonstruktion

 

PRO STAHL – KOSTENVORTEILE VON STAHLKONSTRUKTIONEN                  NUMMER 1 

 

Architekt

nps tschoban voss, Architektur und Städtebau

Bauherr

3 B, Berliner Bau-Betreuung GmbH

Tragwerksplanung

Leonhard, Andrä und Partner, Büro Berlin

Stahlbauunternehmen

Stahlverbund, Ges. für Verbundträger GmbH

Baujahr

2007

Bauort

10589 Berlin Charlottenburg

Konstruktionsmerkmale

ACB-Träger

Besonderheiten

Adaptivgeschoss

Aufstockung mit leichter Stahltragkonstruktion

Statt einem Kinos soll nun ein eigenständiges 6-stöckiges Kaufhaus errichtet werden.

Bauen im Bestand mit Stahl – günstiger als ein Neubau

Das Gebäude ist Bestandteil eines Einkaufszentrums mit einer zentralen Technikversorgung. Das Teilgebäude steht in der „Schwarzen Wanne“ des kompletten Einkaufszentrums. Bei einem Neubau müsste die komplette Gründung und die „Schwarze Wanne“ des Teilgebäudes des Einkaufszentrums neu erstellt werden. Bei der Aufstockung mit leichter Stahltragkonstruktion kann darauf verzichtet werden.

 

Absoluter Kostenvorteil bei Verwendung von leichter Stahltragkonstruktion:

Die Technikzentrale des Kaufhauskomplexes kann weiterhin genutzt werden.

Technikzentrale NEU                                                      €           ca. 1.000.000,00

Die „Schwarze Wanne“ kann bestehen bleiben.

„Schwarze Wanne“ NEU                                                €           ca.     600.000,00

Einsparung bei leichter Stahltragkonstruktion       €           ca. 1.600.000,00

Beschreibung

Das Europa-Center wurde 1963 bis 1965 von den Architekten Hentrich und Petschnigg in Berlin Charlottenburg aus drei Bauteilen, einem Einkaufszentrum mit Hotel und Kino, einem 85,00 m hohem Büroturm und einem Parkhaus errichtet.

Bestand

Das Teilgebäude Kino/Kaufhaus hat folgende Abmessung: ca. 60,00 x 56,00 m = 3360 m²

  • Gründung: Trägerrost mit unterseitig durchgehender Stahlbetonplatte, d = 60 cm
  • Aussteifung: Geschossrahmen – keine Kerne
  • Tragsystem: Stahlbetonskelettbau mit Achsraster 7,50 x 7,50 m Verkehrslasten: q = 5,0 KN/m²

Stahl

Ein Kaufhaus mit sechs Geschossen soll für netto € 15,0 Mio. erstellt werden. Es sollen zwei zusätzliche Obergeschosse erstellt werden, die Gesamtlastbilanz soll erhalten bleiben. Das Achsraster von 7,50 x 7,50 m(Achse 12-22, O-V) soll auf ein benutzerfreundliches Raster von  10,0 x 10,0 m(Achse 1-6, A-F) mit größeren Spannweiten und weniger Stützen im Verkaufsraum angepasst werden. 

Wahl des Tragsystems: Stahlverbundkonstruktion

  • Minimierung des Eigengewichtes
  • Realisierung des Stützenrasters 10,00 x 10,00 m
  • Einbau eines Lastverteilungsgeschosses: das gewünschte Stützenraster 10,00 x 10,00 m (grüne Punkte im Bild 3) der sechs neuen Obergeschosse in der Stahlverbundkonstruktion soll im Kellergeschoss als Lastverteilungsgeschoss auf das Raster der Gründung von 7,50 x 7,50 m (rote Punkte) angeglichen werden
  • Gründung wird partiell verstärkt durch eine Ergänzung der Bodenplatte zwischen dem Trägerrost.

Fotos:   ©Leonhardt, Andrä und Partner, Beratende Ingenieure GmbH, ©spannverbund, Gesellschaft für Verbundträger GmbH

Redaktion: Dipl.-Ing. Wolfgang Buchner, >>bauforumstahl