Zum Hauptinhalt springen

Olympic Sports Center in Suzhou - China

Foto: Zeng Jianghe

Text: Architekten von Gerkan, Marg und Partner

In Suzhou ist das Olympic Sports Center nach Entwürfen der Architekten von Gerkan, Marg und Partner (gmp) eröffnet worden. In einem 60 Hektar großen, öffentlich zugänglichen Landschaftspark wurden ein Stadion, ein Trainings- und Freizeitbad, eine Wettkampfhalle, ein Shopping Center und umfangreiche Sportangebote für die umgebenden Wohngebiete realisiert. Dabei kamen erstmals überhaupt in China einlagige Kabelnetzkonstruktionen an Dächern großer Sportbauten zum Einsatz. Mit ihren geschwungenen Dächern prägen die Bauten als Gruppe ein neues Stadtteilzentrum.


Foto: Christian Gahl
 

Suzhou ist in China als Gartenstadt berühmt. Neun seiner historischen Gärten zählen zum UNESCO-Welterbe. Entsprechend eng knüpfte die Planung des Olympic Sports Center an das Vorbild chinesischer Landschaftsgärten an. Entstanden ist ein lebendiger Sport- und Bürgerpark mit angenehmer funktionaler Durchmischung, dessen Grün- und Wasserflächen vier Großbauten umschließen: das Stadion mit 45.000 Plätzen und 250 Metern Spannweite, die Schwimmhalle mit 3.000 Plätzen, die Wettkampfhalle mit 13.000 Plätzen und das Einkaufscenter. Im Süden öffnet sich die Anlage zum Xietang-Fluss und bietet entlang geschwungener Wege unterschiedlichste Ausblicke auf Wasserflächen, Architektur und Landschaft.

Die Baugruppe ist bewusst minimalistisch gehalten und tritt so trotz der großen Einzelvolumina zurückhal- tend in Erscheinung. Die 12 Meter hohen Podien schieben sich wie Halbinseln in das Parkgrundstück hinein und werden straßenseitig erschlossen. Podien und Fassaden sind mit reliefartig ausgeformten Horizontal- linien aus hellem Naturstein und Aluminiumpaneelen gestaltet. Die Bauten sind konstruktiv einheitlich ent- wickelt. Zum ersten Mal überhaupt wurden in China einlagige Kabelnetzkonstruktionen an Dächern großer Sportbauten realisiert. Das Ergebnis sind kühn geschwungene Paraboloidschalen, die auf V-förmigen Stützen ruhen und ihre Wirkung nicht nur im Stadtteil, sondern auch darüber hinaus entfalten. Das Stadiondach ist mit einer PTFE-Membran bespannt, Schwimm- und Wettkampfhalle sind mit Blechen aus einer widerstandsfähigen Aluminium-Magnesium-Mangan-Legierung belegt.

Ein Shopping Center mit integrierten Büros und Hotel ergänzt die drei Sportbauten und belebt zugleich das gesamte Grundstück. Auf dem Parkgelände ist eine Fülle von Sportfeldern für Fußball, Tennis und andere Ball- sportarten angelegt, die privat angemietet werden können. Dank dieses vielschichtigen Nutzungskonzeptes dient das Olympic Sports Center bereits jetzt als Vorbild für die Planung anderer Sportparkanlagen in China und ist zum attraktiven Stadtteilzentrum geworden.

Fertigstellung
2019
Architekt
von Gerkan, Marg und Partner
Ingenieur
schlaich bergermann partner
Bauherr
Suzhou Olympic Sports Center Development